Mommers, Helmuth W.

Als Autor, Illustrator, Übersetzer, Agent, Redakteur und Herausgeber einiger bahnbrechender Sammlungen in der legendären Anthologie-Reihe des Heyne-Verlages gehört Helmuth W(ilhelm) Mommers, geb. 1943 in Wien, zu den Pionieren der deutschsprachigen Science Fiction. 1966 siedelte er in die Schweiz über und ergriff einen kaufmännischen Beruf. Nach einer Karriere als EDV-Fachmann machte er sich 1977 selbständig und war bis 1999 als Juwelier tätig. Seitdem lebt er auf Mallorca und betreibt mit bewundernswerter Energie sein Comeback in der SF-Szene. Nach seiner Mitherausgeberschaft von NOVA hob er die Anthologie-Reihe VISIONEN aus der Taufe und übernahm 2005 die Story-Redaktion von SPACE VIEW.

Neue Geschichten von Helmuth W. Mommers erschienen seither in rascher Folge u.a. in c’t und Phantastisch!. Im Blitz-Verlag veröffentlichte er eine Sammlung erotischer SF-Stories unter dem Titel Sex, Love, Cyberspace. Im selben Verlag erschien unter dem Titel Traumwelten auch eine Collection sämtlicher seiner zwischen 1962 und 1965 in Zusammenarbeit mit Ernst Vlcek entstandenen Erzählungen.
Ein Themenschwerpunkt des „neuen“ Helmuth W. Mommers sind zukunftsnahe Szenarien wie die Auswirkungen des Internets, von Virtual Reality und KI, auf zwischenmenschliche Beziehungen, unter anderem auf die erotischen.

Aktuelle Informationen über Helmuths Arbeit finden sich auf seiner Website

Seine Vielseitigkeit demonstriert er aber in seinen bisherigen Veröffentlichungen in unserem Magazin: den Stories „Spinne im Netz“ in Nova 1, „Immer wieder Sonntag“ in Nova 2, „Geschenk von den Sternen“ in Nova 3 und „Incommunicado“ in Nova 7.

Leave a Comment

Filed under Autoren

Comments are closed.