Diedrich, Klaus-Dieter

Klaus-Dieter Diedrich gehört zu den Veteranen der deutschen SF-Szene, die das Erscheinen unseres wohlfeilen Magazins zu neuen Aktivitäten angeregt hat. Er wurde 1951 in Biberach an der Riß (Oberschwaben) geboren, studierte zunächst Politikwissenschaft und Pädagogik, dann Journalismus. Von 1981 bis 1997 arbeitete er für ein überregional bekanntes Kino in Biberach, von 1993 bis 1998 Literaturdozent an der Jugendkunstschule und der VHS Biberach. Seit dem Umzug nach Berlin im Jahre 1999 ist er freier Autor. Sein Film Lost in Illusions erhielt 1997 auf dem Filmfestival Verden den Preis als bester Debütfilm. 2001 erschien sein Lyrikband Verlangsamtes Leben. In der SF-Szene wurde er unter dem Namen „Klaus Diedrich“ als Redaktionsmitglied der legendären Science Fiction Times bekannt, für die er von 1969 bis 1975 schrieb. Heute ist er auf einer Vielzahl von Gebieten kreativ tätig, darunter Film, Rundfunk, Printmedien und Online-Design.

Über Klaus-Dieter Diedrichs aktuelle Aktivitäten informiert seine Homepage www.kd-diedrich.de

In Nova 2 erschien sein imposanter Essay „Jihad, Fake, Realitäten“, eine umfangreiche Auseinandersetzung mit Frank Herberts Der Wüstenplanet, die einige überraschende Parallelen zwischen dem SF-Kultroman und der aktuellen politischen Weltlage (insbesondere seit dem 11. September 2001) zieht.

Leave a Comment

Filed under Autoren

Comments are closed.